Skip to content

Der Baader Meinhof Komplex -- eine Filmkritik

Hast du oder deine Freunde den Film schon gesehen? Wie ist deine Meinung dazu? In meinem Bekanntenkreis stelle ich fest, dass es kein eindeutiges Meinungsbild gibt. Die von mir Befragten schwankten zwischen großartig und grottenschlecht. Mein Eindruck liegt auch im Bereich der letzten Wertung. Warum ist das so?

Die Regisseure bzw. Drehbuchautoren äußerten sich im Vorfeld, dass sie die Geschichte der RAF Leuten erzählen wollen, die diese noch nicht (so gut) kennen. In der Tat hält sich der Film peinlich genau an kleinste Details. Wer hat wann was zu wem gesagt? Welche Farbe hat der Blumenstrauß von Susanne Albrecht bei der Ermordung von Jürgen Ponto? Wann flog welche Kugel in welche Ecke? Bei dieser Detailtreue geht der Blick auf das aus meiner Sicht Wesentliche verloren. Nämlich die handelnden Personen, die geschichtlichen Umstände etc. Grundsätzlich versäumen die Macher die Personen überhaupt einzuführen. Ich sass längere Zeit im Film und überlegte, wer die Person ist und wer jene ist. Beispielsweise wurde mir erst gegen Ende des Films klar, wer Christian Klar ist. Zentrale Figuren wie Horst Herold oder auch Jan-Carl Raspe wurden nach meiner Erinnerung nie vorgestellt. Wie soll da ein Unkundiger überhaupt durchsehen oder Einblick in die Geschichte gewinnen können? In den historischen Originaldokumenten bzw. -fernsehaufnahmen wurde mit dem Untertitel “Mexico 1968” ein Ausschnitt vom Massaker von Tlatelolco gezeigt (wie auch von anderen Ereignissen). Jedoch gab es keinen Hinweis, was das für Revolten waren und wie diese einzuordnen sind.

Im Film selbst reiht sich Gewaltszene an Gewaltszene. Diese sind spektakulär in Szene gesetzt. Aber vermitteln nichts oder wenig vom eigentlichen Anliegen der Protagonisten. Überspitzt formuliert kann ich sagen, dass die Dialoge letztlich nur als Kitt für diverse Anschläge, Morde etc. dienen. Was fehlt ist ein Bild der Personen. Ulrike Meinhof wird da noch vergleichsweise gut gespielt. Gudrun Ensslin hingegen wirkt auf mich völlig lieblos gespielt. Bis auf die Szenen in Stammhein am Ende des Filmes. Hier hätte ich mir wesentlich mehr erhofft. Dafür hätte man auf das eine oder andere Attentat in seiner realistischen Darstellung ruhig verzichten können.

Insgesamt scheint mir auch die Zeit, die sich die Filmemacher für die zehn Jahre genommen haben, als viel zu kurz. Jetzt werden sicher einige stöhnen, dass sie nicht drei oder vier Stunden im Kino sitzen wollen. Aus meiner Sicht wäre man besser beraten gewesen, den Film auf zwei oder besser sogar drei Teile aufzudröseln. Dann wäre für ordentliche Einführung, bessere Psychogramme etc. wohl mehr Zeit gewesen.

Wer also auf Action steht, wird mit dem Film sicher gut bedient sein. Wer allerdings etwas Aufklärung und Wissenserweiterung erwartet, der sollte lieber die 150 Minuten anders investieren.

Die Filmkritik der Wirtschaftswoche drückt im wesentlichen auch meine Meinung zum Film aus.

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

reaper on :

Eine schöne Zusammenfassung, ich habe den Film ja noch nicht gesehen und ringe noch mit mir ob ich ihn mir ansehen und mir selbst eine Meinung bilden soll. Man meckert ja ungern über Dinge die man nicht selbst gesehen hat. Aber wenn ich deinen Kommentar so lese, dann ist der Film genau das was ich befürchte und was ich nicht sehen will. Eben großer Leinwandkot mit viel Sex and Crime vor einem tragischen echten Hintergrund. Immer getreu dem Motto: “Nach einer wahren Begebenheit”

Jens Kubieziel on :

Mit deiner Vorahnung hast du ganz recht. Wobei es wenig Sex und viel Crime gibt.

ak on :

Was du vom Film einforderst, steht alles im Buch. Im uebrigen finde ich Baader, Ensslin und Meinhof gut charakterisiert, zumindest fand ich die Personen, die im Buch beschrieben worden waren, im Film gut wieder. Bei der Kritik an der teilweise fehlenden oder schwierigen Zuordenbarkeit von Personen und dem oftmals nicht erkennbaren zeitlichen Kontext geb ich dir allerdings recht, das war teilweise eher stoerend. Jedoch finde ich auch, dass die wesentlichen Zusammenhaenge, wenn man den Hintergrund etwas kennt, im Film durch die zeitliche Kompression wesentlich besser rauskommen als beim Lesen des Buches oder in der x-ten Doku zu dem Themenkomplex.

Und auch noch ein anderes, strukturelles Problem hat dieser Film gezeigt, und zwar den Mangel an guten deutschen Charakterschauspielern. Ueberspitzt muss man fragen, warum denn Hitler ploetzlich Ermittler beim BKA ist und die Rasterfahndung einfuehrt, waehrend seine Sekretaerin Terroristin spielt, und Manni Anschlaege veruebt, anstatt mit Lola die 100000 Mark auf den Kopf zu hauen. ;-)

Add Comment

Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
BBCode format allowed
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.

To prevent automated Bots from commentspamming, please enter the string you see in the image below in the appropriate input box. Your comment will only be submitted if the strings match. Please ensure that your browser supports and accepts cookies, or your comment cannot be verified correctly.
CAPTCHA

Form options
tweetbackcheck