Skip to content

OpenSSL hat nun das FIPS-Zertifikat

Es ist gut ein Jahr her, da schrieb ich, dass OpenSSL ein Zertifikat nach FIPS-140 erhalten hat. Diese Zertifizierung wurde später wieder zurück gezogen und heute nun erfolgte die endgültige Zertifizierung. Im Gegensatz zum letzten Mal taucht die Software nun auch auf der Validation list auf. Insgesamt dauerte der Prozess fünf Jahre. Wenn man bedenkt, dass es normalerweise innerhalb von ein paar Monaten passiert, fragt man sich, wieso dass denn so lange dauerte. Zum einen liegt es daran, dass das Computer Module Validation Program (CMVP) im Normalfall Binärpakete auswertet. Bei OpenSSL hat der Nutzer aber die Wahl, vorkompilierte Software zu nutzen oder OpenSSL aus den Quellen zu bauen. Das waren die Damen und Herren nicht gewohnt und mussten offensichtlich einiges an den Testprozessen ändern. Weiterhin gab es dann noch neidische Konkurrenten. Diese beschwerten sich über die Software. Es führte sogar soweit, dass man behauptete, die Software enthalte kommunistischen Code. Denn ein Russe hat da mitentwickelt. Wie es in der Bürokratie halt so ist, kann man mit noch so großen Schauermärchen kommen. Alles wird geprüft und so zieht es sich in die Länge.

Aber nun ist der Prozess abgeschlossen. Wer will kann sich das OpenSSL FIPS Object Module (3,1MB) herunterladen.

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

No comments

Add Comment

Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
BBCode format allowed
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.

To prevent automated Bots from commentspamming, please enter the string you see in the image below in the appropriate input box. Your comment will only be submitted if the strings match. Please ensure that your browser supports and accepts cookies, or your comment cannot be verified correctly.
CAPTCHA

Form options
tweetbackcheck