Skip to content

Spamattacke

Gestern hatte ich in Marcs Blog einen Kommentar zu Blogspam hinterlassen. Er wunderte sich über zu wenig Trackback- bzw. Kommentarspam und warum er denn keinen bekommt. Bei mir war auch eine ganze Weile Ruhe. Nur in den letzten Tagen kam immer mal wieder eine kleine Menge an Spam rein. Wie ich im Kommentar schon schrieb, verlaufen solche Spamattacken meist in Wellen. Heute schwappte diese nun rein. Der Load des Rechner, auf dem die Webseiten gehostet sind, stand heute morgen bei 200. Schuld war eine Unmenge von Trackbackspam. Ich hoffe, dass die Spammer nun weiterziehen und ich erstmal wieder ein paar Monate Ruhe habe.

[torrc] -- Allgemeine Einstellungen

Wie angekündigt, kommt hier der erste von verschiedenen Beiträgen zur Erklärung der torrc. Alle meine Beiträge beziehen sich auf die Version 0.1.1.26 von Tor.

Im folgenden findet ihr einige allgemeine Optionen für Tor. Nach meiner Meinung passen die nicht in die anderen Kategorien:

DataDirectory
In dem Verzeichnis werden alle Daten abgelegt, die Tor zum Funktionieren benötigt. Insbesondere betrifft das eine Liste verfügbarer Torserver, welche in der Datei cached-routers in obigem Verzeichnis abgelegt wird. Wenn ihr diese Einstellung ändert, achtet bitte darauf, dass das Verzeichnis nur für den Nutzer unter dem die Software läuft, les- und schreibbar ist. Beispiel: DataDirectory /var/lib/tor
Group und User
Diese beiden Einstellungen bestimmen, unter welcher Gruppe und mit welchem Nutzer Tor läuft. Es ist empfehlenswert, sich hier einen eigenen Nutzer anzulegen. Auf keinen Fall sollte das Programm als Nutzer root gestartet werden. Beispiel: Group tor und User tor.
PidFile
Beim Start wird die Prozess-ID in diese Datei geschrieben und bei erfolgreicher Beendigung dort auch wieder gelöscht. Beispiel: PidFile /var/run/tor.pid.
RunsAsDaemon
Hier ist nur 0 oder 1 als Wert zulässig. Wenn die Option auf 1 gesetzt wird, forkt der Prozess und läuft im Hintergrund. Unter Windows funktioniert die Einstellung nicht. Dort muss stattdessen die Option --service per Kommandozeile übergeben werden. Beispiel: RunsAsDaemon 1.
ClientOnly
Auch hier ist nur 0 oder 1 zulässig. Dies ist nützlich, wenn man Tor auch als Server konfiguriert hat und es im speziellen Fall nur als Client betreiben will. Sollte ClientOnly auf 1 stehen, wird Tor unter keinen Umständen als Server laufen. Ich nutze diese Option gern, wenn der Rechner an einem DSL-Anschluss läuft. Dort könnte Tor normalerweise auch als Server laufen. Aber evtl. braucht man die Bandbreite anderweitig. Beispiel: ClientOnly 1.
SocksPort und SocksListenAddress
Standardmäßig lauscht Tor auf dem Port 9050 am lokalen Host. Eventuell will man dies ändern. Dann sind obigen Optionen nützlich. Beispiel: SocksListenAddress 127.0.0.1 oder auch SocksListenAddress 127.0.0.1:9050 und SocksPort 9050.
tweetbackcheck