Skip to content

Die Spammer bringen mich um den Verstand

Kürzlich sah ich die Dokumentation Fermat’s Last Theorem. Dort wird über Andrew Wiles berichtet, der den Satz bewiesen hat. Mich machte der Film neugierig und so suchte ich im Netz, ob der Originalbeweis verfügbar ist. Dabei stiess ich auf den archivierten Artikel. Doch was müssen da meine trüben Augen lesen? Enlarge Penis size

Screenshot der Seite

Erst nach einer Diskussion im IRC stiess ich darauf, dass das ja “Page Size” heißt. :-) Hmm, das hat wohl damit zu tun, dass ich zuviel gleichlautenden Spam reinbekomme ...

Verwirrende Meldung

Gerade besuchte ich die Netzwerkstatusseite von Tor. Tor selbst war ausgeschalten. Die Seite meldete:

It appears that you are using the Tor network
Your IP Address is: 192.0.2.222
Server name: anonexample
-This Tor server would NOT allow exiting to this page-

Na das ist ja merkwürdig. Tor war aus. Trotzdem meldet die Seite, dass ich Tor nutze und dann noch über einen Server, der es nicht erlaubt, die Seite zu besuchen. Wer klärt das Rätsel auf? ;-)

Raus mit den Firefox-Nutzern

Nutzer des Open-Source-Browsers Firefox stehlen den Anbieter von Webseiten Geld. Daher müssen die ab sofort geblockt werden. Diese Meinung wird auf einer Webseite verbreitet (momentan ist sie down). Er ist der Meinung, dass im Firefox sehr häufig Werbeblocker zum Einsatz kommen. Daher klicken die Nutzer nicht mehr auf die Werbelinks. Die armen, hart arbeitenden Webdesigner verdienen dadurch keine Millionen mehr. Die Webseite empfiehlt andere Browser, wie IE oder Opera. Ich empfehle ja den Einsatz von Privoxy in Verbindung mit Tor und einem beliebigen Browser. Privoxy filtert die Werbung sehr effektiv aus und man braucht keine anderen Erweiterungen.

In diesem Sinne dürft ihr jetzt alle auf die Adsense-Werbung oben klicken und mir für den Beitrag meine Wochenend-Million verdienen. :-)

via Slashdot

Tor -- Zeit für ein Update

In der letzten Woche wurde eine schwere Sicherheitslücke in Tor entdeckt. Damit ist es unter bestimmten Umständen möglich, die reale IP-Adresse eines Nutzers herauszufinden. Solltest du Tor in der Version kleiner als 0.1.2.16 oder Vidalia vor 0.0.13 nutzen, bringe deine Software auf den neuesten Stand! Details zu der Lücke werden in einigen Wochen veröffentlicht werden. Die Entwickler wollen erst den Nutzern die Möglichkeit geben, ihre Software zu aktualisieren.

Rotes Kreuz verklagt

Man merkt, es wird September ...

Johnson & Johnson (J&J) ist ein weltweit tätiges Pharmaunternehmen. Die bekanntesten Produkte in Deutschland sind Penaten, bebe, Carefree und andere. Die Firma nutzt unteren anderen für diverse Produkte den Aufdruck eines roten Kreuzes. Das Recht daran, wurde der Firma Anfang des 20. Jahrhunderts zugesprochen. Aber es gibt da noch eine andere Organisation, die auch so ein rotes Kreuz hat und das Rote Kreuz hat auf ihren Produkten ebenfalls ein, Achtung Überraschung!, rotes Kreuz aufgedruckt. Nun verklagt J&J das Rote Kreuz, dass diese alle Produkte mit dem roten Kreuz darauf vernichten, dass das Rote Kreuz eine Strafe an J&J zahlt und die Benutzung des roten Kreuzes auf den Produkten eingestellt wird. Der Präsident des Roten Kreuzes in den USA formulierte es so:

For a multibillion-dollar drug company to claim that the Red Cross violated a criminal statute ... simply so that J&J can make more money, is obscene,

Bleibt abzuwarten, wie zum einen die öffentliche Reaktion darauf ist und zum anderen, wie das Gericht entscheidet. Die USA haben u.a. die Genfer Konventionen mit unterzeichnet. Darin wird das rote Kreuz bereits 1864 der Organisation als Wappen zugesprochen. Ich finde das Verhalten der Firma sehr bedenklich.

via Herald Tribune

Post aus den USA

US-94876

Die vorläufig letzte Postcrossing-Karte kam Mitte April bei mir an. Im Vordergrund ist das Wynn Las Vegas zu sehen. Es ist eines der teuersten Hotels der Welt und bietet wohl enormen Luxus. Wer Lust hat, kann sich von seinen Gewinnen dort gleich einen Ferrari kaufen. ;-)

Post aus Finnland

FI-159996

Obwohl die Landschaft hier sehr winterlich aussieht, so kam diese Karte schon im Frühjahr hier an. Die Autorin freute sich denn auch, dass bei ihr der Schnee getaut ist und dass der Sommer vor der Tür steht.

Auf der Karte selbst sind Scheunen aus Oulu zu sehen. Die Stadt bot im 18. Jahrhundert einen derartigen Blick.

tweetbackcheck