Skip to content

Alles Gute zum 230., Herr Gauß

Heute vor 230 Jahren wurde einer der größten deutschen Mathematiker, Carl Friedrich Gauß, geboren. Vielen ist er sicher über die Gaußsche Summenformel bekannt. Diese ist angeblich entstanden, als die Schule die Aufgabe bekamen, alle Zahlen von 1 bis 100 zu addieren. Nach der Erfahrung des Lehrers konnte man die Schüler so eine Weile beschäftigen. Doch der kleine Gauß rief nach kurzer Zeit das richtige Ergebnis.

Gauß hat in vielen Gebieten der Mathematik wichtige Beiträge erbracht bzw. auch bis dahin ruhende Themen wieder mit neuem Leben erfüllt. Wenn ich so recht überlege, habe ich in jedem Semester bisher etwas gelernt, was mit ihm zu tun hatte bzw. seinen Namen trägt. Sei es der Satz von Gauß-Ostrogradski in der Vektoranalysis oder das Gauß-Seidel-Verfahren in der Numerik oder auch die gaußsche Normalverteilung in der Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Mal sehen, wo mir der Herr Gauß noch in Zukunft über den (mathematischen) Weg läuft.

Wo ist mein Tor?

Ich habe wieder mal meinen Laptop neu installiert. Diesmal war es ein Debian (Nein, kein etch), wobei ich mein Homeverzeichnis beibehalten habe. Gestern habe ich den das erste Mal so richtige produktiv im Einsatz gehabt und mich schon etwas gewundert, dass das Surfen trotz Tor recht schnell geht. Heute morgen überkamen mich wieder Zweifel und ich schaute, mal auf eine der vielen Seiten, die die übertagene IP-Adresse anzeigen. Hmm, das ist doch eine nicht-Tor-Adresse?! Schnell in den Proxyeinstellungen nachgeschaut. Dort war 127.0.0.1:8118 korrekt eingetragen. Ich hatte zunächst den Firefox im Verdacht, dass er zwar die Einstellungen anzeigt, aber nicht nutzt und auch andere obskure Erklärungen vielen mir ein. Doch diese erwiesen sich alle als falsch. Irgendwann kam ich dann auf die Idee, dass es ja eine Neuinstallation war und demzufolge keine Einstellungen im Privoxy getroffen waren. Also schnell ein forward-socks4a / 127.0.0.1:9050 . hinzugefügt und, schwupps, schon geht alles wie gewünscht. Wenn sich nur alle Probleme so leicht lösen lassen würden.

Tor in den Emiraten gesperrt?

Vor einiger Zeit erhielt ich eine E-Mail, dass Tor nicht mehr funktionieren würde. Der Absender hielt sich im arabischen Raum auf. Nach einem kurzen Versuch, den Fehler auf technische Weise zu orten, stiess ich auf den Hinweis, dass die Vereinigten Arabischen Emirate Tor blockieren. Das Land hat einen Zwangsproxy und sperrt diverse Webseiten. Dazu gehört auch Tor sowie diverse Erweiterungen für den Firefox.

Debian 4.0 (etch) veröffentlicht

Alexander Schmehl gab soeben das Release von Debian 4.0 mit dem Codenamen etch bekannt:

The Debian Project is pleased to announce the official release of Debian GNU/Linux version 4.0, codenamed “etch”, after 21 months of constant development. Debian GNU/Linux is a free operating system which supports a total of eleven processor architectures and includes the KDE, GNOME and Xfce desktop environments. It also features cryptographic software and compatibility with the FHS v2.3 and software developed for version 3.1 of the LSB.

This release includes a number of updated software packages, such as the K Desktop Environment 3.5 (KDE), an updated version of the GNOME desktop environment 2.14, the Xfce 4.4 desktop environment, the GNUstep desktop 5.2, X.Org 7.1, OpenOffice.org 2.0.4a, GIMP 2.2.13, Iceweasel (an unbranded version of Mozilla Firefox 2.0.0.3), Icedove (an unbranded version of Mozilla Thunderbird 1.5), Iceape (an unbranded version of Mozilla Seamonkey 1.0.8), PostgreSQL 8.1.8, MySQL 5.0.32, GNU Compiler Collection 4.1.1, Linux kernel version 2.6.18, Apache 2.2.3, Samba 3.0.24, Python 2.4.4 and 2.5, Perl 5.8.8, PHP 4.4.4 and 5.2.0, Asterisk 1.2.13, and more than 18,000 other ready to use software packages.

Na dann, viel Spass mit der neuen Version.

Burkhard Hirsch zu Bürgerrechten und Überwachung

Burkhard Hirsch, ehemaliger Vizepräsident des Bundestages, hat sich in dem Gastbeitrag Die Herrschaftsmaschine zu den aktuellen Entwicklungen aus dem Innenministerium geäußert. Der Artikel ist sehr lesenswert:

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble will die Rechtsordnung dieses Landes verteidigen, indem er sie abschafft. Dabei sind Bürgerrechte kein lästiger Bremsklotz, sondern der Kern der deutschen Rechtsordnung.

Gesetze vor der Abstimmung lesen

In den USA versucht eine Initiative, einen Gesetzesvorschlag einzubringen. Das Gesetz trägt den Namen Read the Bills Act. Wie der Name schon sagt, sollen die Angehörigen des Kongresses dazu gebracht werden, Gesetze vor der Abstimmung auch zu lesen (und sich Gedanken dazu zu machen). Wie dem einen oder anderen spätestens sein Fahrenheit 9/11 bekannt ist (Sit down my son ..., eines meiner Lieblingsfilmzitate ;-)), werden die meisten Gesetze nicht gelesen. Manchmal sind laut der obigen Seite noch nicht einmal Kopien der abzustimmenden Gesetze vorhanden. Wenn denn die Initiative Erfolg hat, sollen alle Vorhaben vorab im Internet veröffentlicht werden, jede Vorlage soll vor dem Senat vorgelesen werden (Besteht da Anwesenheitspflicht?) und Teile, die das nicht erfüllen, sind auch nicht gültig. Alles in allem würde das wohl zu kompakteren Gesetzen und einer Verlangsamung der Maschinerie führen. Doch ich mag noch nicht so recht an den Erfolg der Initiative glauben ...

Ostern, Aktien und Sex

Aus einer Ostermail:

Wichtig ist die eigene Meinung. Ansonsten ist es beim Aktienkauf wie beim SEX. Der richtige Zeitpunkt bestimmt die Freude (Rendite). Dieses gilt beim rein und raus (Kauf und Verkauf). In diesem Sinne frohe Ostern und viel Spaß beim Eiersuchen, oder beim rein und raus.

Den Osterwünschen kann ich mich nur anschließen. :-)

tweetbackcheck