Skip to content

Briefe gegen Vorratsdatenspeicherung

Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung hat vor einigen Tagen eine neue Aktion gegen die Vorratsdatenspeicherung gestartet. Auf der Webseite briefe.gegen.daten.speicherung.eu könnt ihr eine E-Mail an alle Abgeordnete des deutschen Bundestages versenden und so eure Meinung zur geplanten Vorratsdatenspeicherung kundtun. Aus meiner Sicht ist es besser, den/die Abgeordneten eures Wahlkreises herauszusuchen und an diese Personen eine individuelle E-Mail zu senden. Wichtig ist nur, dass eure Meinung in Berlin ankommt. Falls ihr hier zum ersten Mal von der Vorratsdatenspeicherung lest, solltet ihr euch die 5-Minuten-Information durchlesen.

Privatsphäre beim Suchen schützen

Vor einigen Wochen gab es einigen Aufruhr nachdem AOL einige Suchanfragen anonymisiert freigaben. Zum einen wurde vielen bewusst, wie viele Daten sie ungewollt von sich selbst preisgeben und zum anderen wurde sehr schnell ein Nutzer anhand der Abfragen identifiziert (Die Abfragen stammen ofensichtlich von George W. Bush persönlich.). Die EFF hat nun Hinweise zum Schutz der Privatsphäre bei der Nutzung von Suchmaschinen veröffentlicht:

  1. Gebe nie persönliche Angaben, wie Name, Adresse oder Kreditkartennummer in die Suche mit ein.
  2. Nutze nicht die Suchmaschine deines Providers.
  3. Logge dich nicht in die Suchmaschine bzw. die verwandten Dienste ein.
  4. Blockiere Cookies der Suchmaschinen.
  5. Nutze verschiedene IP-Adressen.
  6. Nutze Webproxies und Software zur Anonymisierung der Suchanfragen.

Auf der obigen Webseite werden diese Hinweise jeweils noch mit Hinweisen und Anmerkungen garniert.

Wer nichts zu verbergen hat, sollte wenigstens etwas lesen

Kai Raven hat in seinem Beitrag Lesestoff zur Anonymität einige sehr gute Verweise zu Argumenten für Anonymität gesammelt. Gerade Menschen, die der Meinung sind, Überwachung schadet schon nichts, weil man nichts zu verbergen hat, sollten sich einige der Artikel mal anschauen. Weiterhin hat auch psychotic bitch Artikel gesammelt.

Wenn jemand lieber ein wenig technische bzw. wissenschaftliche Veröffentlichungen mag, sollte er einen Blick in die Anonymity bibliography bei Freehaven werfen

Chaosradio über Wahlmaschinen

Morgen ist wieder mal Zeit für Chaosradio. Das Thema dieser Sendung sind Wahlmaschinen. Aus der Ankündigung:

Computer nehmen langsam aber bedrohlich Platz in unseren Wahlkabinen. Unter dem Deckmantel angeblicher Einsparungen, Beschleunigungen oder gar einer erhöhten Demokratisierung versuchen uns Unternehmen eine Lösung für ein Problem zu verkaufen, das nicht existiert.

Noch sind Wahlcomputer nicht überall zugelassen, doch überall wo es sie gibt, verschwindet ein Kernelement der Demokratie: die Nachprüfbarkeit und damit die Verläßlichkeit einer demokratischen Wahl. Die Einfachheit von Stift und Papier wird durch die Komplexität von Software und Silizium ersetzt.

Chaosradio möchte den Stand der Dinge aufzeigen und diskutieren, welche Szenarien mit der Einführung elektronischer Hilfsmittel von heute auf morgen Realität werden könnten. Wir stellen Aktionen und Strategien vor, mit dem der schleichende Verlust demokratischer Kontrolle verhindert werden kann.

Auf der Wikiseite zur Sendung könnt ihr schon fleißig Kommentare hinterlassen.

Jenaer Bloggertreffen

Kürzlich fand in Jena ein Webmontag statt. Nun nähert sich mit dem Jenaer Bloggertreffen das nächste Großereignis. Wer am 2006-10-01 ab 14:00 Uhr Zeit hat, kann sich am Cafe Einstein einfinden. Von da aus gibt es eine Wanderung über den Nordfriedhof zum Landgrafen. Später werden die Blogger den Abend in der Wagnergasse beenden.

Ich finde dies eine gute Idee und, falls ich hinreichend Zeit habe, werde ich mal mitwandern.

Hitparade der Shellkommandos

ak und Tim machen es vor und ich muss es natürlich nachmachen. :-) Meine Top10 der meistgenutzten Shellkommandos:

jens@qbiathome:~/ > fc -ln 1|awk ‘{print $1}’ |sort|uniq -c | sort -rn |head -n 10
    597 ls
    454 rm
    440 svn
    279 ll
    277 screen
    274 ssh
    242 gpg
    224 man
    206 slrn
    195 less

Ich habe oben das Builtin fc der zsh genutzt. Man kann da auch, wie in die obigen Postings history oder gleich $HISTFILE nutzen.

tweetbackcheck