Skip to content

Kleine Gemeinheiten werden gleich bestraft

Ich lese desöfteren im Kanal #tor bei irc.oftc.net mit. Nun kam jemand mit einer FAQ und versuchte dann noch einen blöden Witz loszuwerden. Tja, ich konnte mich einer blöden Antwort nicht erwehren (Die Daten wurden von mir pseudonymisiert):

18:55 -!- coolguy [~coolguy@wohnheim.someuniingermany.de] has joined #tor
18:55 <coolguy> Hi
18:55 <coolguy> I want to use tor with xchat with gentoo
18:59 <me> coolguy: Did you read the wikientry?
18:59 <coolguy> no
18:59 <me> You’ll find there all you need.
18:59 <coolguy> k
19:00 <me> http://wiki.noreply.org/noreply/TheOnionRouter/TorifyHOWTO
19:02 <coolguy> Great! Now I can load my childpr0n anonymously! That’s _incredible_!
19:04 <coolguy> Haha. Wasn’t funny, I guess...?
19:04 <coolguy> ...
19:05 <coolguy> Okay, so you guys aren’t in a good mood...
19:05 <me> coolguy: A fax with your Wohnheim-Address was send to your
local police department
19:06 <me> Wait a few minutes
19:06 <coolguy> I got nothing to fear :-(
19:06 <coolguy> That wasn’t funny anyway :-(

Nun bekam ich eine Anfrage, in der derjenige meinte, dass das nicht witzig war. Ich gab darauf zurück, dass ich seinen Beitrag ebenfalls nicht witzig fand. Er schloss dann die Diskussion mit: Aber Fax gabs keines?. Da erzeugte doch spontan einen großen Lacher. :-)

Ende des Wartens

Nachdem ich jetzt knapp fünf Jahre nach einem DSL-Account lechzte, surfe ich ab heute mit unglaublicher Geschwindigkeit. :-) Manche Träume werden eben erst spät(er) wahr.

Protest gegen Telco-Abhörung

In den USA formt sich Widerstand gegen die Überwachung der Kommunikation. Es soll dabei öffentlich u.a. auf die illegalen Überwachungsaktivitäten aufmerksam gemacht werden. Wer am 24. Mai in Boston, Chicago, New York oder San Francisco sein sollte, kann dort an den Demos teilnehmen. (Leider findet die geplante Demonstration in Berlin gegen die Vorratsdatenspeicherung nicht statt.).

SSH-Verbindung untereinander teilen

Die neueren SSH-Versionen bringen ein nettes Feature mit: Man kann verschiedene SSH-Sitzungen über eine Verbindung teilen. Dazu muss man in der ssh_config die Variable ControlMaster auf auto setzen und ControlPath auf ~/.ssh/socket_%h_%p_%r (Der letzte Wert kann auch anders sein. siehe Manpage). Wenn sich dann eine SSH-Sitzung auch mit dem Rechner verbinden will, nutzt sie die Masterverbindung. Dadurch erspart man sich den zusätzlichen Aufbau einer TCP-Verbindung.

Hinweis von Jörg

Datenspuren 2006

Das Wochenende und damit auch die Datenspuren 2006 sind vorbei. Das Hauptevent für mich war mein Workshop zu Tor, wofür ich ja auch schon im Vorfeld um Wünsche und Anregungen gebeten hatte. Leider stellte ich kurz vor der Veranstaltung fest, dass mein CD-Rom-Laufwerk den Geist aufgibt. Damit hätte ich den kompletten Workshop auf den Konsole halten müssen, was doch zu einigem Murren im Saal führte. Glücklicherweise stellte mir jemand seinen Rechner zur Verfügung und ich konnte diesen für die Veranstaltung nutzen. Vielen Dank auch an dieser Stelle!

Abgesehen von der obigen Panne lief der Rest des Workshops aus meiner Sicht recht gut. Es kam eine Diskussion mit verschiedenen Teilnehmern zustande und ich musste keinen Dauermonolog halten. So verging die Zeit auch (zu) schnell und ich musste mich beeilen, den Workshop noch rechtzeitig vor der nächsten Veranstaltung zu beenden. Insgesamt denke ich, dass alle Teilnehmer einen umfassenden Überblick über Tor erhalten haben. Der Hauptteil konzentrierte sich auf den Client und die entsprechenden Einstellungen. Ein weiterer wichtiger Punkt war die Einrichtung und Betrieb eines Servers. Hier habe ich auch versucht, alle Mithörer a) zu animieren, selbst einen Server zu betreiben und b) aber auch vor den Gefahren eines Exitknotens gewarnt. In den Diskussionen ergab sich wieder einmal das altbekannte Problem mit vServern. Diese stellen i.d.R. zu wenig Ressourcen für Tor zur Verfügung und trotz genügend Bandbreite ist der Betrieb eines Torservers da meist nicht möglich.

Ich hoffe, es hat allen Teilnehmern auch gefallen und würde mich freuen, wenn diese hier oder auf der Webseite der Veranstaltung einen Kommentar abgeben.

Aus zeitlichen Gründen habe ich mich sonst kaum in Vorträge gesetzt, sondern die Zeit lieber für Gespräche genutzt. Die einzige Veranstaltung, die ich nahezu komplett hörte, war starbugs Workshop zu Biometrie. Er machte wieder einmal sehr klar und deutlich auf die Gefahren des allfälligen Biometrieglaubens aufmerksam und zeigte sehr anschaulich, wie leicht doch diverse Geräte mit einfachsten Mitteln zu überlisten sind.

Ich hoffe, dass ich im nächsten Jahr wieder etwas mehr Zeit finden werde und die Datenspuren im vollen Zeitrahmen besuchen kann.

neue Trends bei Google

Gestern war Google Press Day und dabei gab es wieder mal einige neue Produktankündigungen.

  • Google Trends zeigt die Tendenzen in den einzelnen Suchen an. Wer z.B. wissen will, wie oft bei Google nach dem Suchwort “Google” gesucht wird, erhält dann folgenden Graph: .
  • Es gibt auch wieder eine neue Version des Google Desktop.
  • Bei Google Co-Op sollten Nutzer und Firmen zusammen arbeiten, um dann insgesamt bessere Suchergebnisse zu bieten.
  • Zuletzt gibt es da noch Google Notebook. Hier scheint die Webseite derzeit noch nicht zu funktionieren. Wir müssen da also noch abwarten, was da kommt.

Die Diskussion um die Privatsphäre in Zusammenhang mit dem Google Desktop ist ja schon bekannt und so wie es derzeit für mich aussieht, sind auch die beiden anderen Dienste mit Anmeldung bei Google verbunden. Hier sollte man sich also auch genau überlegen, ob man sich anmelden will und welche Implikationen dies am Ende auf den Schutz der privaten Daten hat.

tweetbackcheck