Skip to content

Webseiten mit einem bestimmten Tor-Server besuchen

Vor einiger Zeit erreichte mich per E-Mail eine Anfrage. Der Nutzer wollte eine Webseite immer mit einem bestimmten Tor-Server (oder einer kleinen Auswahl von Servern) besuchen. Er fragte, ob und wie das geht.

Es geht. :-) Das Tor-Project hat verschiedene Spezifikationen herausgegeben. Eine davon ist die zu Special Hostnames in Tor. In dem Dokument werden unter anderem die Hostnamen .onion und .exit beschrieben. Letzteres dient dazu, spezielle Tor-Exitknoten zu wählen. Auf der Torstatus-Seite wählt ihr nun einen passenden Tor-Server aus. Am einfachsten geht es, wenn ihr euch einfach den Namen des Servers merkt, also beispielsweise babajaga. Nun gebt ihr in den Browser die Adresse http://example.org.babajaga.exit ein. Dann versucht euer Tor-Client eine neue Verbindungsstrecke zum Exit-Server babajaga aufzubauen und leitet eure Verbindung über diesen. Voila. ;-)

Unter Umständen schlägt das fehl. Es könnte sein, dass euer lokaler Tor-Client nichts mit dem Namen babajaga anfangen kann. Auf der Torstatus-Seite hat jeder Server noch eine Einzelansicht. Wenn auf diese klickt, seht ihr relativ weit oben auch den Fingerprint des Servers. Diesen kopiert ihr und versucht folgenden Aufruf: http://example.org.$1234567890ABCDEF.exit. Dabei muss das nach dem Dollarzeichen der richtige Fingerprint sein. Nun sollte die Verbindung klappen.

Solltet ihr euch länger auf der Webseite aufhalten, wird Tor nach einer Zeit automatisch eine neue Verbindungsstrecke mit einem neuen Exit-Knoten aufbauen. Falls ihr das nicht wünscht, hilft die Option TrackHostExits. Sie muss in der torrc zusammen mit der Webseite eingetragen werden: TrackHostExits example.org. Das sorgt dann dafür, dass sich Tor den Exit-Server merkt und versucht den über längere Zeit beizubehalten.

Falls ihr die obigen Maßnahmen einsetzen wollt, solltet ihr euch immer gut überlegen, ob ihr das wirklich wollt. Denn wenn man das über längere Zeit macht, könnte ein Angreifer erfolgreich die Anonymität angreifen.

Foto von frech

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

Name on :

Mich wuerde mal interessieren warum tor (boundle) immer mit den USA eine verbindung haelt. Egal wann und wie oft ich “neue identitaet” ancklicke sehe ich auf “network map” eine Linie bis in die USA.

Jens Kubieziel on :

Ist die Linie gelb oder grün? Ich vermute, es handelt sich um eine gelbe LInie. Dies sind Verbindungen zu einem Verzeichnisserver. Wenn ich mich richtig erinnere, stehen die meisten davon in den USA. Aber das Tor-Projekt versucht, auch außerhalb des Landes welche zu betreiben. So stehen welche in Europa und auch Asien.

Add Comment

Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
BBCode format allowed
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.

To prevent automated Bots from commentspamming, please enter the string you see in the image below in the appropriate input box. Your comment will only be submitted if the strings match. Please ensure that your browser supports and accepts cookies, or your comment cannot be verified correctly.
CAPTCHA

Form options
tweetbackcheck