Skip to content

BashBurn

Mika machte mich durch einen Eintrag im grml-Blog auf BashBurn aufmerksam. Dies ist ein Shellscript zum Brennen von CDs. Man kann das direkt auf der Projektseite herunterladen und über ein Installskript installieren oder als Gentoo-Nutzer mittels emerge bashburn auf das System bringen. Nach der Installation wird das Programm durch den Aufruf bashburn gestartet und man erhält ein kleines Menu Menu von BashBurn. Nach dem ersten Start muss das Programm konfiguriert werden. Das Konfigurationsmenu ist einfach und logisch aufgebaut. In wenigen Minuten ist das Programm einsatzbereit. Nach der Konfiguration versuchte ich eine CD von einem bestehenden ISO-Image zu brennen. Hierzu muss das Image im Verzeichnis /tmp/burn liegen. Nach der Auswahl des entsprechenden Menupunktes funktioniert der Rest automatisch. Auch andere Tests funktionierten mit dem Programm problemlos. Wer also gern auf der Kommandozeile arbeitet, sollte BashBurn unbedingt mal testen.

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

Anonymous on :

It’s a great website of yours. I surfed by and found it very informative. Bookmarked and check you back in a while

Add Comment

Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
BBCode format allowed
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.

To prevent automated Bots from commentspamming, please enter the string you see in the image below in the appropriate input box. Your comment will only be submitted if the strings match. Please ensure that your browser supports and accepts cookies, or your comment cannot be verified correctly.
CAPTCHA

Form options
tweetbackcheck